Urherberrecht in Österreich

No Gravatar

Ich habe dir ja vor einiger Zeit vom deutschen Fotorecht erzählt und mich set dem ein wenig auf die Suche nach der österreichischen Rechtslage gemacht.

Beiträge in Blogs und Zusammenfassungen gibt es ja mengenweise im Netz zu finden, ich wollte aber eine halbwegs vertrauenswürdige Grundlage finden. Ich bin auf das österreichische Rechtsportal gestoßen: JUSLINE Österreich
Dort kann man aktuelle Gesetzestexte nachschlagen, kommentieren, diskutieren oder einfach nur lesen. Klar, Gesetzestexte sind immer ein trocken, aber hat man die richtige Quelle gefunden, kann man schon etwas dezidierter nach Erklärungen suchen.
Wenn du dir das ganze Urheberrecht reinziehen möchtest (was ich nicht empfehlen kann!), kannst du hier beginnen: §1 UrHG
Interessant wird es aber erst bei §78 UrHG. Dabei geht es um die Bestimmungen zum Bildnisschutz. Wann darf ich wen fotografieren? Was muss ich tun um gegen eventuelle Anklagen abgesichert bin? Welche Recht hat der Fotograf, welche „das Motiv“?
Möchtest du dich näher mit dem gesamtem Urheberrecht beschäftigen, findest hier das Inhaltsverzeichnis des österreichischen Urheberrechts.

Im Großen und Ganzen geht die österreichische Version aber ziemlich mit dem deutschen konform. Soll heißen, dass man als Fotograf eigentlich keine Person fotografieren darf. Möchte man das trotzdem machen muss man sich von dieser Person im Vorhinein zwei Bestätigungen holen:

  1. Einverständnis zur Erstellung eines Bildnisses
  2. Einverständnis zur Veröffentlichung des Bildnisses

Erst dann ist man dazu berechtigt eine Person abzubilden. Die angefertigten Lichtbider dürfen die Interessen der abgebildeten Person nihct verletzten. Bildnisse, die auf Bestellung angefertigt werden, darf man im Gegensatz dazu offensichtlich frei vertreiben.

Ich hoffe damit ein wenig Licht in die fotografische Rechtslage zu bringen. Mit o.a. Links solltest du ohne weiteres weiter in die Materie eintauchen können.

2 Gedanken zu „Urherberrecht in Österreich“

Schreibe einen Kommentar