Schlagwort-Archive: filesharing

staatliche Drohungen?

No Gravatar

Schauplatz: England; Sitz der Queen und ihrem Gefolge; Gegenwart

England ist das beste Land der europäischen Gemeinschaft. Es ist getrennt von nahezu allen anderen Mitgliedstaaten, hat den geilsten und härtesten Premier, darf überall Sonderrechte durchdrücken, bietet Sportschützen zusätzlich zum Sport eine kostenlose Jus-Ausbildung an und hat die meiste Panik vor Terror.

Also, wenn der Staat sein Volk entwaffnet, ist das meist kein guter Anfang (zeigt schließlich die Geschichte) und wir wissen, dass Angst einer der besten „Manipulatoren“ überhaupt ist. Also wenn ich in einem Land ohne Waffen und mit lauter Schreihälsen leben würde, hätte ich auch Angst.

Nun ist’s aber so, dass eingetragenen Firmen nahegelegt wird, sich nicht mit bestimmten undefinierten Elementen der Gesellschaft einzulassen, da es ansonsten wie Beihilfe zu einer kriminellen Tat aussehen kann. Lieb von der Exekutive, dass sie so bemüht um die Träger der eigenen Wirtschaft ist.

Interessant jedoch: Wenn man als zivile oder juristische Person Angst vor den Organen des Staates haben muss, ist’s keine Demokratie mehr, oder?

Quelle: futurzone

Six Strikes @ USA

No Gravatar

Eine weitere Möglichkeit den illegalen Transfer von urheberrechtlich geschütztem oder linzensiertem Material zu unterbinden, ist die Einschränkung des Users. Dabei haben die USA nun vor den bösen Jungs die Internetverbindung abzudrehen und erst nach Zeit oder Bußgeld wieder freizuschalten.

Das ganze Konstrukt nennt sich dann Copyright Alert System und läuft seit Februar in den Vereinigten Staaten. Wie schlecht gut das Vorhaben der Musikindustrie läuft wird sich zeigen. Andere Länder könnten durchaus auf den Zug aufspringen und da wird es dann auch hier in Europa interessant….

Quelle: futurzone

Kim Dotcom vs. Behörde

No Gravatar

Nun hat unser Freund von Megaupload doch glatt die richterliche Freigabe bekommen (nachdem so Einiges bekannt wurde…), die Behörden zu verklagen, welche seine Bude rechtswidrig hochgenommen haben. Und dabei könnt’s gleich neben der Polizei auch den neuseeländischen Geheimdienst und einen Verbindungsheinz vom FBI erwischen.

Buben, schmierige Geschäfte lohnen nicht (selbst wenn man für das Gesetz arbeitet)!

 

Mehr zu dem Thema gibt es hier.